header

Pharmazeuten

Martina Frankenstein

Kontakt

+49 (0) 381 - 494 2481 

+49 (0) 381 - 494 2482

martina.frankenstein{bei}med.uni-rostock.de

 

Martina Frankenstein

  • Ausbildung: Studium der Pharmazie an der Freien Universität Berlin 1995-2000, Approbation 2001
  • Tätigkeitsfeld: Krankenhausapothekerin mit Einbindung in POLITE-RCT
  • Forschungsschwerpunkt: Reduktion von unangemessener Polypharmazie bei chronisch kranken Patienten, Schnittstellenmanagement

 

 

Bettina Obendorfer

Kontakt

+49 (0) 381 - 494 2481 

+49 (0) 381 - 494 2482

bettina.obendorfer{bei}med.uni-rostock.de

 

 

Bettina Obendorfer

  • Ausbildung: 2009 - 2014 Studium der Pharmazie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg; Approbation 2015.
  • Tätigkeitsfelder: Krankenhausapothekerin Projekt POLITE-RCT
  • Forschungsschwerpunkt: Verminderung von unangemessener Polypharmazie bei chronisch kranken Patienten.

Susanne Paschka

Kontakt

+49 (0) 381 - 494 2481 

+49 (0) 381 - 494 2482

susanne.paschka{bei}med.uni-rostock.de

 

Susanne Dorothee Paschka

  • Ausbildung: Studium der Pharmazie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Staatsexamen 1996, Approbation 1997.
  • Weiterbildung: Masterstudiengang Krankenhauspharmazie an der Dresden International University/Goethe-Universität Frankfurt a. M. von 2012 bis 2015.
  • Tätigkeitsfelder: Krankenhausapothekerin mit Einbindung in POLITE-RCT
  • Forschungsschwerpunkt: Verminderung von unangemessener Polypharmazie bei chronisch kranken Patienten, Angemessenheit von Polypharmazie bei chronisch kranken Patienten und patient-related outcomes im Kontext.

Lisa Sparenberg

Kontakt

+49 (0) 381 - 494 2481 

+49 (0) 381 - 494 2482

lisa.sparenberg{bei}med.uni-rostock.de

 

Lisa Sparenberg

  • Ausbildung: Studium der Pharmazie an der Universität des Saarlandes; Diplomarbeit am Institut für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie 2014; Approbation 2014.
  • Tätigkeitsfelder: Krankenhausapothekerin mit Einbindung in die Projekte  POLITE-RCT und HIOBB
  • Forschungsschwerpunkt: Verminderung von unangemessener Polypharmazie bei chronisch kranken Patienten.